Willkommen auf meiner Homepage

- Jahrgang 1979


- aufgewachsen und schulische 
   Bildung in Arnstadt


- Ausbildung in Lübeck, Brühl und  
   Eschwege


- danach 7 Jahre gelebt und
  gearbeitet in Chemnitz / Sachsen


- seit 2004 leidenschaftlicher
   Bogenschütze


  1. -2008 Rückkehr nach Thüringen

  2. -seit 2009 Intensivierung der Hobbys Messermachen und Sattlerarbeiten


.. 480 a.d. wurde das Königreich Thoringi erstmalig erwähnt, entstanden aus den Volksgruppen der Hermanduren, Warnen, Angeln und Turonen. Ungefähr 1500 Jahre später ist dies nun als Thüringen bekannt, das grüne Herz Deutschlands - meine Heimat. Thoringi ist aus dem althochdeutschen abgeleitet und bedeutet sinngemäß Thüringer.











Wie Thüringen als Bundesland, hat auch meine Heimat- und Geburtsstadt Geschichte vorzuweisen. Arnstadt (Arnestatti)  wurde zusammen mit der nahegelegenen Mühlburg urkundlich 704 a.d. erstmalig erwähnt und gilt als älteste Stadt Thüringens sowie der neuen Bundesländer. Heute weiß man, dass bereits in der Jungsteinzeit Menschen in und um Arnstadt siedelten.


Geografisch gesehen, liegt Arnstadt ca. 20 km entfernt von der Landeshauptstadt Erfurt und gilt auch als „Tor zum Thüringer Wald“. Südlich von Arnstadt beginnen die Ausläufer des Mittelgebirges „Thüringer Wald“. Die Landschaft um Arnstadt lädt quasi zum Wandern ein und zieht Jahr für Jahr viele Besucher an.


Wie so viele Menschen in unserer heutigen technokratischen Gesellschaft, verdiene auch ich mein Geld mit Tätigkeiten, bei denen Erfolg und Produktivität nur bedingt messbar sind. Vielmehr wird den ganzen Tag „Papier schwarz gemacht“ ohne dass man persönliche Zufriedenheit dadurch erlangt.


Schon im Kindesalter faszinierten mich alte Handwerkstechniken. Da ich selbst keinen handwerklichen Beruf erlernt habe, übte ich mich nach und nach in verschiedenen Handwerken. Über das Bogenschiessen, welches eine weitere Passion meinerseits darstellt, kam ich dann zur Sattlerei. Allmählich begann ich meine Ausrüstung selbst zu bauen, da mich die in Massenproduktion hergestellten Accessoires noch nie wirklich zufrieden gestellt haben.


Vor einigen Jahren lernte ich auf einem Mittelalterspektakel auf der Leuchtenburg einen Messermacher kennen. Schon war auch dieses Interesse in mir geweckt. Da ich grundsätzlich immer versuche, so viel wie möglich selbst zu machen, versuchte ich mich darin. Anfangs mit einer einfachen Kohlenstoffstahlklinge, später auch mit handgeschmiedeten Damastklingen von Jan Krauter. Als ich zu meinem 30. Geburtstag einen Schmiedekurs von meiner lieben Frau geschenkt bekam, erlernte ich von da an auch, die Klingen (Mono- & Damaststahl) selbst herzustellen.


Meine kleinen Hobbyproduktionen tragen nunmehr dazu bei, das Maß meiner persönlichen Zufriedenheit und meiner inneren Ausgeglichenheit immens zu steigern. Man „macht“ mit den eigenen Händen und sieht das Ergebnis seiner Arbeit, welches einem selbst sowohl als auch anderen Freude gibt. Manchmal vergehen Wochen, gar Monate bis ich die innere Lust verspüre, mich einem neuem kreativen Projekt zu widmen. Fängt man erstmal an, gibt es in der Regel kein Halten mehr und ich widme jede freie Minute Diesem, bis es fertig ist.